Prestigeprojekt Radweg B14 – Bürger verunsichert und im Stich gelassen

von | 05.09.2018 | Liste NÖ St. Andrä-Wördern

Nachdem, der erste Teil des sinnlosen aber dafür sündteuren Radwegs auf der B14 Tullnerstraße fertiggestellt wurde, soll demnächst ein weiterer Bauabschnitt folgen. Zahlreiche Parkplätze und Grünflächen müssen dafür wieder geopfert werden.

Die betroffenen Anwohner wurden auch bisher nicht darüber informiert wie es weitergehen soll. Sie haben Angst um die Parkplätze! Es gibt auch keinerlei Ausweichmöglichkeit zum Abstellen der Fahrzeuge auf der B14, da der Parkstreifen gegenüber zum Parken zu schmal ist.

Das reine Grüne Prestigeprojekt war von Anfang an nicht durchdacht und nur ein Kniefall von ÖVP und der Bürgerliste vor den Grünen als Mehrheitsbeschaffer im Gemeinderat.

Hätte man wirklich einen sicheren Radweg haben wollen, dann wäre das auch sehr kostengünstig möglich gewesen.  Die Radfahrer wären ganz einfach über den Kirchenweg, auf dem es bereits eine Geschwindigkeitsbeschränkung vom 30 km/h gibt, am Friedhof vorbei geleitet worden und dort zum Teil auch ohne Autoverkehr und mit sehr geringen baulichen Maßnahmen ungehindert unterwegs gewesen.

Innerhalb von nur 3 Jahren wurden für Radmaßnahmen die stolze Summe von ca. € 523.000,- in die Hand genommen. Man erkennt also deutlich, dass hier mit sehr hohen Steuermitteln und unter der Mithilfe von ÖVP, SPÖ und der Bürgerliste reine „Grüne“ Klientelpolitik betrieben wird.

Pin It on Pinterest